Tattoo-Entfernung, Tattoo lasern

Ein Tattoo als Körperschmuck ist bei vielen Menschen besonders der jüngeren Generation sehr beliebt. Lebensphasen ändern sich und auch der Geschmack. Tätowierungen wirken dann manchmal unpassend oder verändern mit dem Altern der Haut ihre schmückende Wirkung. Auch kann der Wunsch nach einer neuen Tätowierung bestehen. Für ein sehr gutes neues Tattoo ist eine Tattooaufhellung oft eine Voraussetzung. Aus dem Grund arbeiten wir gerne mit den Tattoostudios zusammen.

Tattooentfernung oder Tattooaufhellung werden bei uns nach einer ausführlichen ärztlichen Beratung mit dem gütegeschalteten Laser Nd.YAG (Q-switch) durchgeführt.

Der Laser arbeitet in bestimmten Wellenlänge. Das Laserlicht dringt in die Haut ein und wird dort von den dort eingelagerten Farbpigmenten absorbiert. Bei Tattoos handelt es sich um gebündelte Farbpigmente, die in der Haut eingekapselt sind. Die Farbpartikel werden zerstört, die dann vom Immunsystem abgebaut werden. Das umliegende Gewebe bleibt davon völlig unberührt.

Für eine sichere und komplikationslose Tattooentfernung ist eine ärztliche Qualifikation erforderlich.


Informationen zur Tattoo-Entfernung

Anzahl der Behandlungen: 1 - 2 Behandlungen bei einer Aufhellung, komplette Entfernung 8  10 Behandlung nach Umfang der Tätowierung

Betäubung: keine oder örtlich

Ausfallzeit: keine 

Haltbarkeit: dauerhaft

Besonderheit: Sonnenschutz vor und nach der Behandlung


Häufige Fragen zur Tattoo-Entfernung

Nachfolgend finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Tattoo-Entfernung. klicken Sie einfach auf die Frage um die entsprechende Antwort zu erhalten. Nicht aufgeführte Fragen beantworten wir natürlich gerne unter (04832) 600 08 66 oder über unser Kontaktformular.

Die moderne Technologie der Lasersysteme Nd.YAG Q-Switch eröffnet neuartige, wenig invasive Therapieformen zur Entfernung von unerwünschten Tätowierungen und Pigmentierungen. Die Laserbehandlung mit Q-Switch Lasersystemen ist die effektivste Möglichkeit, um ein Tattoo ohne Narbenbildung und möglichst vollständig zu beseitigen.

Tätowierung sind dauerhaft, weil die körpereigenen Abwehrzellen eingebrachte Pigmentartikel als Fremdkörper nicht aus eigener Kraft entfernen können, sondern diese zu einem großen Teil abgekapselt in der Haut verbleiben.

Die Wirkung des Q-Switch Lasers besteht darin, dass sehr kurze intensive Laserimpulse das eingeschlossenen Pigment in kleinere Fragmentteilchen zerteilen. Diese kleinen Bruchstücke und Reaktionsprodukte können dann von den körpereigenen Fresszellen (Makrophagen) abtransportiert werden, größtenteils über das lymphatische System.

Laser- oder gar IPL-Systemen mit längeren Impulsen, die zur Haarentfernung eingesetzt werden, sind nicht geeignet und können Farbumschläge, Verbrennungen, Narben, Entzündungen und andere unerwünschte Nebenwirkungen verursachen, ohne dabei die Tätowierung kontrolliert zu beseitigen.

Der Q-Switch ist ausschließlich für schwarz und blau geeignet.  Je nach eingebrachtem Farbpigment reagiert eine Tätowierung unterschiedlich gut auf Laserstrahlung, deshalb können unterschiedliche Lasersysteme mit unterschiedlichen Wellenlängen zum Einsatz kommen.  Für rot und grün gibt es entsprechenden Lasersystemen.  Helle Farben und einige der modernen, bunten Tattoo-Farben sind schwer bzw. überhaupt nicht mit Laser entfernbar, weil dafür keine entsprechenden Laserwellenlängen zur Verfügung stehen.    Zu tief gestochene Farbpigmente befinden sich außerhalb der Eindringtiefe des Laserlichts.

Die Anzahl der erforderlichen Behandlungen hängt von mehreren Faktoren ab, wie, welche Farben wurden verwendet, wie tief sind diese Pigmente in die Haut gestochen, in welcher Intensität wurden die Farben eingebracht?

Professionelle, doppelt gestochene, sehr intensive Tätowierungen erfordern mehr Behandlungen als sogenannte „Laientattoos“ und Schattierungen in geringer Intensität.

Eine Aussage über die voraussichtlich erforderliche Zahl von Sitzungen ist nicht möglich. In den meisten Fällen sind 8 bis 10 Sitzungen ausreichend. Folgetermine sollten im Abstand von mindestens 3 Monaten erfolgen.

Der Grad der Aufhellung bis hin zu einer vollständigen Entfernung wird von Kunden/innen unterschiedlich bewertet. In einigen Fällen genügt bereits eine Aufhellung, wenn beispielsweise ein Cover up tätowiert werden soll. Wenn die behandelte Stelle mit einem neuen Tattoo gecovert werden soll, ist eine Wartezeit von sechs Monaten nach der letzten Lasersitzung zu empfehlen, da sonst unter Umständen die neue Tätowierung verläuft.

Während der Behandlung ist eine auf den Laser abgestimmte Schutzbrille zu tragen. Der fokussierte Laserstrahl wird über das Tattoo geführt, der Fleckdurchmesser der einzelnen Spots, die Energiedichte und die Pulsfolgefrequenz werden der Aufgabenstellung angepasst.

Das Q Switch-Laserverfahren ist nicht schmerzfrei. Es ist deshalb empfehlenswert, die Hautareale vor dem Lasern mit einer lokal wirksamen, anästhesierenden Creme zu behandeln. Diese wird im ärztlichen Beratungsgespräch verordnet. ASS (z. B. Aspirin) ist als Schmerzmittel weniger geeignet, weil dadurch auch die Blutgerinnung vermindert wird.

Die behandelten Gebiete erscheinen in der Regel sofort hell, Ursache sind entsprechende Luftbläschen in der Haut. Diese vermeintliche Depigmentierung ist "leider" noch nicht das erwartete Ergebnis. Unmittelbar nach der Behandlung tritt eine Hautrötung (Erythem) über den behandelten Hautbereich auf, auch eine leichte Schwellung ist möglich. Der oberflächliche Austritt von Lymphflüssigkeit und Blut im Bereich des behandelten Areals ist ebenfalls normal.

In den nachfolgenden Tagen bildet sich eine Kruste, die in aller Regel problemlos abheilt. Ein erhöhtes Risiko besteht in einer sekundären Infektion des oberflächlichen Areals nach der Behandlung. Deshalb sollten jegliches Manipulieren an der Kruste wie Kratzen und starke Reibung vermieden werden und das Gebiet mit einer geeigneten Wundheilungscreme bis zum Abheilen der Kruste gepflegt und mit fixierten Mullkompressen geschützt werden. Genaueres wird im ärztliche Beratungsgespräch mitgeteilt. Besuche in einer Umgebung mit erhöhter Infektionsgefahr, z. B. Schwimmbad, Sauna sowie Gartenarbeit sind nicht empfehlenswert, bis die Wundheilung abgeschlossen ist.

Ausfallzeiten infolge der Behandlung treten nicht auf, alle üblichen Aktivitäten in Beruf und Freizeit können sofort aufgenommen werden, von intensivem Sport, Sauna- und Schwimmbadbesuch, körperlich anstrengenden Arbeiten sowie Gartenarbeit wird allerdings für einige Tage abgeraten. Eine Hypopigmentierung ,heller als die üblichen Hautfärbung des gelaserten Hautbereichs normalisiert sich in der Regel von selbst, kann aber durchaus bis zu einigen Monaten andauern.

Die behandelten Hautpartien sollten jeglicher starken UV Belastung, Solarium und intensive Sonnenstrahlung vor und nach der Behandlung vermieden werden, es besteht sonst eine höheres Risiko für Pigmentverschiebungen. 

Während abstrakte Motive und Bilder rasch nicht mehr als solche erkennbar sind und die Ergebnisse nach Q Switch-Laserbehandlungen deshalb durchweg sehr positiv bewertet werden, bleibt ein Schriftzug häufig dann noch lesbar, wenn seine Schattierung nur noch minimal vom normalen Hautteint abweicht. Entsprechend sind dafür mehr Behandlungen anzusetzen.

Eine Behandlung dauert je nach Größe des Tattoos zwischen wenigen Minuten und 30 Minuten. Ausgedehnte Tätowierungen werden ggf. in mehreren Teilsitzungen entfernt.

Der Aufwand und damit die Kosten jeder Laserbehandlung richten sich nach der Größe der Tätowierung und der Zahl der erforderlichen Laserpulse. Ein Pauschalpreis wird nicht vereinbart, jede Einzelbehandlung ist nach der Sitzung zu bezahlen.

Ohne das Motiv zu sehen, ist es schwierig, verbindliche Preise anzugeben. Während ein Motiv von etwa 5 cm Durchmesser oder eine entsprechender Schriftzug bereits für etwa 79,00 € je Sitzung behandelt wird, erfordert z. B. ein Tribal am Oberarm oder ein größeres Motiv einen Aufwand in Höhe von etwa 159,00 €. Die Behandlung großflächiger Tätowierung,z.B. Arschgeweih ist entsprechend noch aufwendiger und teurer, als Anhaltswert können je Sitzung 279,00 € je Sitzung genannt werden.

Eine ausführliche ärztliche Beratung wird mit einem Beratungshonorar von 30,00 € berechnet. Diese Kosten sinds Bestandteil der Behandlung und werden angerechnet auf die erste Behandlung. Die Beratung verpflichtet selbstverständlich nicht zur Behandlung und schließt einen Kostenanschlag und die Angabe der voraussichtlich erforderlichen Anzahl von Sitzungen ein.